Weisheiten

Nichts ist jemals in der Vergangenheit passiert.

Und nichts wird jemals in der Zukunft passieren.

Es passiert in der Gegenwart.

 

Drukpa Rinpoche

 

Buchtipp

Ein kleines und feines Büchlein, welches inspirierende Gesichtspunkte zu grossen Lebensthemen wie Erfolg, Glück, Freundschaft, Liebe, Kindlichkeit, Krankheit und Tod liefert.

Tibetische Weisheiten

Drukpa Rinpoche

dtv

Lieblinge unter den Gedichten..

 

Über die Geduld

 

Man muss den Dingen
die eigene, stille
ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann,
alles ist austragen – und
dann gebären.

Reifen wie der Baum,
der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer
kommen könnte.

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit
vor ihnen läge,
so sorglos, still und weit.

Man muss Geduld haben

Mit dem Ungelösten im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben,
und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.

 

aus: Briefe an einen jungen Dichter
von Rainer Maria Rilke

 

 

 

Ich lobe den Tanz,

 

denn er befreit den Menschen

 

von der Schwere der Dinge,

 

bindet den Vereinzelten

 

zur Gemeinschaft.

 

 

 

Ich lobe den Tanz,

 

der alles fordert und fördert,

 

Gesundheit und klaren Geist

 

Und eine beschwingte Seele.

 

 

 

Tanz ist Verwandlung

 

des Raumes, der Zeit, des Menschen,

 

der dauernd in Gefahr ist

 

zu zerfallen, ganz Hirn,

 

Wille oder Gefühl zu werden.

 

 

 

Der Tanz dagegen fordert

 

Den ganzen Menschen,

 

der in seiner Mitte verankert ist,

 

der nicht besessen ist

 

von den Begehrlichkeiten

 

nach Menschen und Dingen

 

und von der Dämonie

 

der Verlassenheit im eigenen Ich.

 

 

 

Der Tanz fordert

 

den befreiten, den schwingenden Menschen

 

im Gleichgewicht aller Kräfte.

 

 

 

Ich lobe den Tanz.

 

 

 

O Mensch, lerne tanzen,

 

sonst wissen die Engel im Himmel mit dir

 

nichts anzufangen.

 

 

 

Augustinus